Was macht HipHop macht Schule

Hip Hop macht Schule sieht es als eine besondere Aufgabe an, auch Jugendliche aus sozial benachteiligten und bildungsfernen Milieus zu fördern und zu unterstützen. Da Hip Hop speziell von Risikogruppen für Jugendgewalt konsumiert wird, kann auf diese Weise ein Zugang selbst zu schwierigen Jugendlichen gefunden und destruktive Energie produktiv kanalisiert werden. Der ressourcenorientierte Ansatz des Hip Hop macht Schule Projektes konnte im Jahr 2008/2012 bereits große Erfolge erzielen, wie eine wissenschaftliche Untersuchung sowie mehrere gesellschaftliche und musikalische Preise beweisen. In Seminaren ,Workshops, AGs und Unterricht sollen die Teilnehmer die Möglichkeit bekommen ihre Fähigkeiten, Interessen und Erfahrungen in vielen Verschiedene Elementen wie Rap – Tanz-Graffiti-DJ-Beatbox-Multimedia und der Geschichte des Hip Hop zu erweitern.

Auch Teilnehmer, die vorher nie etwas mit Hip Hop zu tun gehabt haben, werden so in diese Jugendkultur eingeführt, das sich die Grundphilosophie von gegenseitigem Respekt und fairem Wettstreit Einfluss verschafft und nicht eine Botschaft der Gewalt und Depression, wie man oft z. b. in „GangsterRap“ sieht. Sich besser in Schüler, Jugendliche hineinversetzen –Empathie– Das ist der Schlüssel für Soziales Verhalten und das ist auch die Botschaft und gleichzeitig die Methode von Hip Hop macht Schule.

Der selbstständige Musiker Mario „BickMack“ Pavelka aus Berlin und sein Team, sprechen die Sprache des Hip Hop, die Sprache vieler Jugendlicher, weil der Hip Hop immer ein Teil seines Lebens war und ist und er alle, der Musikrichtung nachgesagten Klischees erfüllt. Authentisch zeigt er mit seinem Lebensweg, dass unsoziales Verhalten, die damit verbundene Kriminalität, das Leben negativ zeichnen können, aber Probleme auch zu lösen sind.Und so schlägt er Brücken, um die Verständigung wieder herzustellen. Nehmen wir z. b. den Deutschunterricht, in dem „ BickMack“anhand von Hip Hop – Songtexten in die Lyrik der Moderne einsteigt – sozusagen zu einer „Textinterpretation“ der besonderen Art (erweiterbar gerne auch zum kompletten Lyrik-Workshop). Im Musikunterricht hingegen spielt natürlich ganz besonders die musikalische Seite des Hip Hop eine Rolle. Wie entsteht ein Hip Hop – Song? Wie kommt der Text zur Melodie und welche Modernen Elemente, wie z.b. Turntables, Samples, Beats, … benötigt man dazu? Welche Rolle spielen hierbei Remixes? etc.

Auch im Gemeinschaftskunde-, Ethik und Religionsunterricht ist ein Referat möglich, dabei geht es jedoch nicht schwerpunktmäßig um Religion, sondern um praktisch gelebte Achtung & Nächstenliebe im Alltag, sowie um das Vermitteln von Werten im Allgemeinen. Was bedeutet „Respekt“ ganz praktisch?
BickMack nimmt hierbei stets die Geschichte des Hip Hop als Ausgangspunkt und berichtet aus seinem Leben … Wie Sie sehen, sind sowohl die Bandbreite als auch die Möglichkeiten meiner Tätigkeit sehr groß.

Weitere mögliche Stichworte wären somit u. a. auch Toleranz, Text-Seminar, Gewaltprävention, Drogenprävention, Medienkunde, Medienkritik und/oder Kommunikation zwischen den Generationen – das Programm kann dabei spezifisch an Ihre örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Gerade jüngste Ereignisse, wie die zunehmende Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen, die Ergebnisse der Pisa-Studie oder die Veröffentlichung der UN-Einschätzung zum deutschen Bildungssystem, haben Schulen und Sozialarbeiter wach gerüttelt, die gewohnte Praxis durch neue Lehrmethoden zu ergänzen und damit zu bereichern. Wenn sie mehr Infos haben wollen dann melden sie sich einfach.

Ich hoffe das ich mit dieser Webseite ihr Interesse geweckt habe und Sie sich eine Zusammenarbeit mit uns vorstellen können, nutzen Sie einfach das Kontaktformular

Ich hoffe wir haben ihr Interesse geweckt.

 

Herzliche Grüße

 

Mario Bickmack  Pavelka

 

Comments are closed.
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • YouTube